4 Gründe, warum dich das Erreichen deiner Ziele nicht befriedigt

6
238
nicht befriedigt

Wenn du endlich dein Ziel erreichst, fühlst du dich stolz, bist motivierst und willst mehr. Es kann aber auch das Gegenteil passieren.

Es kann sein, dass du dich nicht toll und erfüllt fühlst, obwohl du alles gegeben hast. Dazu kommt dann noch ein nagendes Gefühl, das dich nicht in Ruhe lässt. Du fragst dich, warum du nicht glücklich bist, obwohl du das erreicht hast.

 

Es gibt ein paar Gründe, weswegen du dich nicht erfüllt fühlst:

1. Den falschen Grund gewählt

Jeder hat einen Grund, weswegen er sich bestimmte Ziele setzt. Du kannst einen richtigen oder falschen Grund wählen. Richtig wäre es, wenn du ein Ziel hast, weil du es willst. Weil du Feuer und Flamme bist, wenn du an dein Ziel denkst.

Es kann aber auch sein, dass du dir dieses Ziel setzt, weil es jemand anderes von dir verlangt oder sich wünscht. Beispielsweise studierst du nur ein bestimmtes Fach, weil deine Eltern es toll finden.

Selbst wenn du das Studium durchziehst, bist du nicht glücklich, weil es dich nicht erfüllt.

Hierbei hilft es, wenn du dir klar machst, dass du nicht jeden zufrieden stellen musst. Die einzige Person, mit der du leben musst, bist du. Deswegen musst du zuerst daran denken, was dich glücklich macht und nicht andere.

2. Es nützt nur dir etwas

Leute die ihre Ziele verfolgen, verdienen Respekt. Denn es braucht eine Menge Energie und Willenskraft, wenn jemand seine Ziele verfolgt.

Die meisten Menschen, die Erfolg haben, sind erfolgreich, weil sie einen positiven Einfluss auf das Leben von anderen haben. Sie wissen, dass sie nicht nur sich helfen, sondern auch anderen.

Das ist der wichtige Punkt. Wenn du weißt, dass das was du machst nicht nur dir nützt, sondern auch Anderen wirst du automatisch viel glücklicher sein.

Erfolg ist viel schöner, wenn man ihn teilen kann.

3. Du hast nichts riskiert

Wir unterschätzen uns oft maßlos. Das schlägt sich auch in unseren Zielen nieder. Wir setzen uns kleine Ziele und wenn wir sie erreicht haben, sind wir nicht glücklich. Warum? Weil wir tief in uns wissen, dass wir mehr leisten könnten, dass wir zu mehr fähig sind.

Was du dagegen machen kannst ist, die Latte einfach etwas höher zu legen. Genau an dem Punkt, wo du sagst, dass das zu schwierig ist, solltest du dir dein Ziel setzen. Mache etwas, was zu schwierig ist. Du wirst sehen, dass du daran wachsen wirst.

Wichtig: Die Latte für dein Ziel muss etwas höher liegen, als du dir zutraust. Es geht darum, dass du dich leichter Überforderung aussetzt.

4. Du hattest die falschen Erwartungen

Jeder hat Erwartung an sich. Das ist auch gut so. Was oft passiert ist, dass sich jemand denkt: „Wenn ich Fähigkeit XY gemeistert habe, dann bin ich glücklich“.

Dreimal darfst du raten, was passiert, wenn das Ziel erreicht wurde. Genau man ist immer noch unzufrieden. Warum?

Du musst dir bewusst machen, dass so gut wie alle Ziele in unserem Leben nur untergeordnete Ziel sind. Das soll heißen, wenn du ein gewisses Problem gelöst hast, heißt das noch nicht, dass du das ganze Problem gelöst hast. Unsere persönliche Entwicklung hört nie auf. Nur weil du ein Ziel erreicht hast, heißt das nicht, dass dein Leben damit aufhört. Dein Leben geht weiter und somit entwickeln sich neue Ziele.

Deswegen frag dich immer, was du dir erhoffst, wenn du Ziel XY erreicht hast.

 

 

Was sind deine Taktiken, um deine Ziele zu erreichen? Schreib es unten in die Kommentare.

 

Leb ein Leben nach deinen Vorstellungen

Dario Reis

6 KOMMENTARE

    • Hi Julius,

      was soll ich denn erzählen? Was man lernt, wie ich das Studium finde oder etwas anderes?

      Liebe Grüße

  1. Hallo Dario,

    schöner Artikel.
    Wie sagt man immer so schön: Der Weg ist das Ziel. 🙂
    Vorallem der Gedanke „Wenn ich Fähigkeit XY gemeistert habe, dann bin ich glücklich“ ist total falsch. Ich kenne das von mir.

    Stolz bin ich, aber viel glücklicher auch nicht. 🙂

    Alles Liebe,
    Dominik

    • Hi Dominik,

      danke für das Lob 🙂
      Außerdem fände ich es traurig, wenn man nur ein paar Probleme lösen müsste und dann wäre alles perfekt. Das Tolle am Leben ist doch, dass eben nicht alles perfekt ist.

      Liebe Grüße
      Dario

  2. Oh wie sehr ich das kenne, was du am Anfang des Artikels beschrieben hast…
    Für mich persönlich war das immer mein Äußeres. Ich dachte, wenn ich endlich den Körper habe, den ich immer schon wollte, dann werde ich endlich glücklich sein. Dem war natürlich nicht so…

    Einen Teil meiner Taktiken um meine Ziele zu erreichen hab ich just heute in einem Blogpost formuliert: http://coloredcube.de/2016/07/dream-big-wie-du-grosse-ziele-verfolgst/
    Das wichtigste dabei ist für mich, sich Ziele in kleine Teilziele zu erlegen, die viel einfacher zu erreichen sind, als das ganz große.

    Freut mich, dass ich deinen Blog jetzt kennengelernt habe, ich komme wieder 😉

    Liebe Grüße,

    Jenny

    • Hey Jenny,

      herzlich Willkommen auf meinem Blog und danke für dein Kommentar. Freut mich, dass du dich in dem Text erkennen konntest. Deswegen machen wir uns die Arbeit mit unseren Blogs 😉

      Ziele in mehrere kleine aufteilen finde ich auch sinnvoll.

      Liebe Grüße
      Dario

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here