So vermeidest du einen Burnout

2
1315
Burnout

Ich habe vor kurzem das Buch „Die sieben Wege zur Effektivität“ von Stephen Covey gelesen. Darin beschreibt er ein interessantes Problem. Nämlich, dass der Mensch dazu neigt sich selbst auszubeuten. Er stellt sich zwei Seiten vor. Die eine Seite ist die Produktionsseite. Die andere ist die Fähigkeit bzw. Kapazität zur Produktion. Damit man effektiv ist, muss ein Gleichgewicht zwischen den beiden Seiten hergestellt werden. Es geht darum, dass man nur dauerhaft etwas leisten kann, wenn man seine Kapazitäten und seine Produktion berücksichtigt. Das ist leider recht umständlich beschrieben.

Kennst du die Fabel von der goldenen Gans und dem Bauern? Ein Bauer findet eine Gans, die jeden Tag ein Ei aus purem Gold legt. Jeden Tag holt sich der Bauer ein goldenes Ei. Er wird reicher und reicher, aber auch gieriger. Irgendwann beschließt er, die Gans aufzuschneiden und alle Eier rauszuholen. Er tötet die Gans, findet aber keine Eier in ihr.

Die Gans steht in dem Beispiel auf der Kapazitätsseite und die goldenen Eier sind auf der Produktionsseite. Was lernen wir daraus? Wenn man nur auf die Produktion fixiert ist, leidet unsere Fähigkeit zur Produktion darunter. Dieses Verhalten kann man auch auf Alltagssituationen beziehen. Eine zu starke Fokussierung auf die Produktionsseite führt zu unglücklichen Beziehungen, Probleme mit Mitmenschen und zu gesundheitlichen Problemen. Eine zu starke Fokussierung auf die Kapazitätsseite führt dazu, dass man immer am Verbessern ist, um mehr Kapazität zu bekommen, aber nie etwas produziert und somit keine Kapazität nötig ist. Man dreht sich im Kreis.

Täglich stehen Leute extrem früh auf, um zur Arbeit zu gehen, kommen spät nach Hause, um am nächsten Tag wieder übermüdet dasselbe zu machen. Das geht ein paar Wochen gut, weil unser Körper ziemlich viel aushält. Auf Dauer werden wir jedoch schwere gesundheitliche Probleme bekommen. Viele Menschen konzentrieren sich voll und ganz auf ihre Produktionsseite und vergessen dabei, dass ihre Kapazitäten beschränkt sind. Das Ergebnis ist unter Umständen ein Burnout. Meistens zwängen sich die Menschen nicht mal in eine solche Situation, weil sie materialistisch oder geldgierig sind. Es ist für sie eine normale Verhaltensweise geworden so zu leben. Sie hinterfragen ihr Verhalten nicht mehr.

Deswegen sollte man immer an beidem arbeiten und beides im Blick haben. Man kann seine Produktivität und seine Kapazität gleichzeitig steigern, aber es dauert länger, kostet mehr Überwindung und zeigt nicht so schnell Ergebnisse. Eine der beiden Seiten dagegen zu vernachlässigen ist der einfache und schnellere Weg. Auf lange Sicht gesehen aber auch der schlechtere.

Aus diesem Grund ist es extrem hilfreich seinen Tag zu reflektieren, damit man einen Überblick hat, ob man im Gleichgewicht ist oder nicht oft hilft es auch sich vorzustellen, ob sein früheres Ich sich so ein Leben vorgestellt hat.

Ich hoffe, dir hat der Artikel gefallen.

Grüße

Unterschrift

PS: Was sind deine Methoden, damit du dich nicht überarbeitest?

 

2 KOMMENTARE

  1. Schön geschriebener Artikel. Wir muten uns oft zuviel zu.

    Natürlich können Erholungsurlaube und eine damit verbundene Auszeit Energie zurückbringen. Ich halte es aber für wichtig, Erholungsphasen in seinen normalen Alltag zu integrieren.

    Entspannungstechniken können helfen. Sport halte ich für extrem wichtig und man sollte sich mit Dingen beschäftigen, die einem Spaß machen und die Arbeit für den Moment vergessen lassen.

    Das wären in aller Kürze meine Tipps, um einem Burnout vorzubeugen.

    Beste Grüße.

    Sebastian

  2. Danke für das Lob Sebastian. Ich halte Sport auch für sehr wichtig, damit man einen ausgeglichenen Alltag hat. Natürlich ist gegen Urlaub auch nie etwas ein zuwenden 😀

    Liebe Grüße
    Dario

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here