Warum du gut im Fehler machen werden solltest

2
237
Fehler machen

Wenn es eine Sache gibt, in der du wirklich gut sein müsstest, dann ist es die Fähigkeit Fehler zu machen. Viele Menschen wissen nicht wirklich, warum Fehler gut sind und was sie wirklich bedeuten. Die Fehler in deiner Vergangenheit haben dich zu der Person gemacht, die du jetzt in dem Moment, wo du diesen Artikel liest, bist.

 

Denn nur wenn du einen Fehler machst, denkst du idealerweise über dein Handeln nach und änderst es für das nächste Mal. Aus diesem Grund sind Fehler ein wichtiger Schritt zu deinem Erfolg.

 

1. Mach schnell Fehler

In der „Start-Up-Welt“ heißt es: „fail fast“. Start-Ups sollen nämlich schnell rausfinden, ob ihre vermeintliche Innovation wirklich eine Innovation ist oder ob sie sich eine neue potentielle Idee einfallen lassen sollten, um damit Erfolg zu haben.

Wenn ein Startup-Team scheitert, lernt es dazu. Beim nächsten Start-Up scheitert es an einem anderen Punkt idealerweise so oft bis es Erfolg hat.

Genauso ging es den Gründern von Uber dem Fahrdienstunternehmen. Sie hatten davor schon ein paar kleinere Unternehmen gegründet und damit keinen Erfolg gehabt. Mittlerweile ist Uber mehrere Milliarden Dollar wert.

Genau das sollten wir auch in unserem Leben machen. Viel ausprobieren, viel scheitern und in ein paar Sachen extrem gut werden.

Denn Fehler sind nichts anderes als Feedback. Je mehr und je häufiger du Rückmeldungen bekommst, desto steiler ist deine Lernkurve. Genau deswegen, solltest du schnell Fehler machen.

 

2. Mach schnell weiter

Wenn du dich die ganze Zeit nur mit deinen Fehlern beschäftigst, macht dich das fertig. Wenn du gescheitert bist, überlege warum und was du daraus lernen kannst.
Sein Scheitern zu analysieren erfordert Mut und Willenskraft, aber es funktioniert. Also überlege was du aus deinem Fehler lernen kannst, sortiere deine Gedanken, so dass du nicht mehr an dein Scheitern denkst, sei stolz auf deine Fehler und fang auf ein neues mit deinem Gelernten an.

3. Die erfolgreichsten Produkte entstanden aus Fehlern

Weißt du wie das erste Smartphone aussah? So…

Ganz schön hässlich oder? Dieser Klotz ist von IBM und es war ein Flop. Anstatt daraus zu lernen, haben sie die Patente auslaufen lassen und Apple hat ca. 9 Jahre später das iPhone mit Erfolg rausgebracht und die Smartphones erst richtig ins Leben gerufen.
IBM hat nicht aus seinen Fehlern gelernt, sondern Apple hat aus den Fehlern von IBM gelernt und es besser gemacht. Wenn IBM aus seinen Fehlern gelernt hätte, wären sie jetzt vielleicht Marktführer und unsere Smartphones würden ganz anders aussehen.

Ändere deine Vorgehensweise, Stück für Stück. Wenn du das immer und immer wieder machst, perfektionierst du deine Herangehensweise und wirst mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich damit sein.

4. Fehler werden einfacher

Fehler sind Übungssache. Je öfter du sie machst, desto einfacher wird es mit ihnen zurecht zu kommen und daraus zu lernen.

Fehler sind etwas Unangenehmes. Doch paradoxer Weise sind die unangenehmen Dinge die Sachen, die wir unbedingt machen müssen, um uns zu weiterzuentwickeln.

Deswegen, gewöhne dich, an das Unangenehme und mache Fehler.

5. Akzeptanz vs. Aufgeben

 

Fehler akzeptieren ist nicht das Gleiche wie Aufgeben. Jemand, der aufgibt, wird sein Ziel niemals erreichen. Jemand, der aufgibt, lernt nicht aus seinen Fehlern, sondern macht z.B. die äußeren Umstände für sein Scheitern verantwortlich.

Fehler akzeptieren bedeutet, dass du etwas gelernt hast und einen nächsten Versuch startest. Das klingt um einiges besser als Aufgeben oder?

 

Was haben dich deine Fehler gelehrt oder an welchen Fehlern hast du noch zu kämpfen?

Dario Reis

2 KOMMENTARE

  1. Hi Dario,

    ich kenne dieses Problem von mir selbst zu gut – noch immer sorge ich mich schon vorher ob ich etwas falsch machen werde.

    Aber es ist doch so wie du sagst, je schneller man Fehler macht, desto schneller wird man besser. Als Kinder haben wir schließlich auch ständig Fehler gemacht und nicht weiter darüber nachgedacht, doch nur so haben wir es gelernt.

    Ich arbeite in letzter Zeit ganz gezielt daran dieses Wissen wirklich zu verinnerlichen.

    Danke für deine schöne Zusammenfassung. 🙂

    Liebe Grüße
    Tina

    • Hi Tina,

      danke für das Lob 🙂
      Kinder sind ein gutes Beispiel. Sie machen ständig Fehler und geben nie auf, bis sie es können. Davon sollten wir uns eine Scheibe abschneiden.

      Liebe Grüße
      Dario

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here