So wirst du mit Informationsüberfluss fertig

0
69
Internet

In unserer heutigen Zeit, wo das Internet fast überall verfügbar ist gibt es ein Problem, mit dem wir täglich zu kämpfen haben. Dieses Problem lautet Informations-Überschuss.

Im Prinzip sind Informationen nicht schlecht. Je mehr Informationen du hast, desto besser kannst du dich entscheiden. Könnte man zumindest meinen… Wenn wir zu vielen Informationen ausgesetzt werden, neigen wir schnell dazu, Dinge übermäßig zu analysieren und geraten in eine Entscheidungsstarre.

 

Gründe für Informationsüberfluss

Es gibt viele Gründe, weswegen wir unter Informationsüberfluss leiden. Zum Großteil lässt sich das auf das enorme Wachstum des Internets zurückführen. Jede Information die du suchst ist nur einen kleinen Klick entfernt und schon hast du tausende von Seitenvorschläge auf Google.
Ein weiterer Grund hängt mit der Technologieentwicklung zusammen. Wenn du Informationen suchst, die es im Internet nicht gibt, kannst du dir Bücher bei Amazon bestellen und sie sind innerhalb von einem Tag bei dir. Oder du gehst in eine große Bibliothek und binnen weniger Sekunden kann dir das Computersystem ausspucken, wo du welches Buch findest. Früher gab es zwar auch Bibliotheken und Büchergeschäfte, aber dort ein bestimmtes Buch zu finden konnte sehr zeitaufwendig sein.
Ich selbst stehe sehr oft vor diesem Problem, mit zu vielen Informationen fertig werden zu müssen. Doch in unserem Zeitalter kannst du nicht einfach den Stecker vom Internet ziehen. Es würde dir zwar helfen, aber wir sind mittlerweile darauf angewiesen, so viel Wissen abrufen zu können. Also bleibt die einzige Möglichkeit wie du damit umgehen kannst, dich einfach etwas anders zu organisieren.

Anwenden

Durch den Zugriff auf so viele Informationen wirst du zweifelsohne zu einem Punkt kommen, an dem du auf zwei Ideen triffst, die sich widersprechen werden. Was kannst du also tun? Eine Möglichkeit ist, die Ideen anzuwenden. Probiere sie aus und schau wie gut sie funktionieren. Das bedeutet sicherlich, dass du manchmal in einer Sackgasse landest, aber nur so findest du raus, was wirklich wichtig für dich ist, was funktioniert und was du nicht brauchst.

 

Notizen machen

Das mache ich sehr gerne, wenn ich nicht weiß, wofür ich mich entscheiden soll. Notizen helfen dir, ein Konzept besser zu verstehen. Mit Notizen kannst du nämlich vergleichen welches Konzept besser für dich geeignet ist. Notizen sind ähnlich wie eine Pro und Kontra Liste. Außerdem kannst du dich dadurch leichter an Fakten erinnern.

 

Singletasking

Multitasking funktioniert nicht. Weder bei Frauen, noch bei Männern. Das Gehirn arbeitet immer eine Information nach der anderen ab und nicht gleichzeitig. Wenn du beispielsweise eine Präsentation über Thema X und eine Zusammenfassung über Thema Y machen musst, mache erst das eine und dann das andere und springe dazwischen nicht hin und her. Am besten ist es sogar, wenn du dir deine Arbeit so einrichten kannst, dass du an dem einen Tag nur etwas zu Thema X machst und am anderen nur etwas für Thema Y.
So ist angeblich auch Steve Jobs bei seiner Arbeit vorgegangen und der Typ hatte viele Ideen. Ich denke, der Erfolg gibt ihm Recht, dass das eine sinnvolle Herangehensweise ist.

 

Hör auf!

Hör auf damit, alles wissen, alles lesen zu wollen. Informationen sind gut, aber zu viele sind schlecht. Deswegen überfordere dein Gehirn nicht und verarbeite erstmal die Informationen, die du schon hast.

 

Wie gehst du mit dem Informations-Überschuss um? Hinterlasse ein Kommentar, um anderen ein paar Tipps zu geben.

Dario Reis

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here