Prioritäten – wie sie Dich vorantreiben!

0
198
Prioritäten setzen

Heute habe ich einen Gastbeitrag für dich von Lia Falinski. Sie erklärt, wie ihr Prioritäten setzen hilft erfolgreich zu sein.

Jeder kennt ihn den Spruch: „Du musst eben Prioritäten setzen.“ Am liebsten möchte man dabei einfach nur genervt die Augen verdrehen. Prioritäten. Sie klingen wie eine Foltermethode um an sein lang ersehntes Ziel zu kommen. Dabei haben es Andere anscheinend spielend leicht. Ohne große Anstrengung schaffen sie den Sprung ins Nichts und die Klausur wird eben mal so im Handumdrehen geschrieben. Wo sind da die Prioritäten? Jedoch haben solche Menschen einfach sehr viel Spaß daran, ihre Prioritäten im Leben zu setzen, da sie gerne Ziele erreichen und sich verwirklichen wollen.

Man kann dabei ganz klar unterscheiden zwischen Zielen, die man sich selbst setzt und sie erreichen möchte, wie z.B eine teure Kreuzfahrt oder eben den Zielen, die man sich vornehmen muss, weil der Lebensplan davon abhängt, wie z.B eine Ausbildung. Je nachdem für welches Ziel wir arbeiten, treffen wir unterschiedliche Entscheidungen. Ich habe mir ein großes Ziel gesetzt: nämlich ortsunabhängiges Arbeiten und meine Selbstständigkeit. Jeder weiß, als Selbstständige arbeite ich selbst und ständig. Und auch ich musste meine Prioritäten setzen, um dort anzugelangen, wo ich heute bin.

Prioritäten, die Dein Business vorantreiben!

1. Verzicht

Ich verzichte sehr viel. Viele verbinden Verzicht mit dem Verlust von Lebensqualität. Ich schränke mich allerdings überhaupt nicht in meiner Lebensqualität ein. Im Gegenteil. Ich ermögliche mir ganz neue und eigene Wege sie mir durch den Verzicht bestimmter Dinge zu gewinnen. Ich verzichte abends auf den Krimi, um mich weiterzubilden. Dabei entdecke ich völlig neue Möglichkeiten, entdecke neue Strategien und gewinne neues Wissen. Ich lege mir einen festen Tag in der Woche fest, an dem ich abends Zeit mit meinen Freunden verbringe. Ich verzichte auf 6 weitere Tage mit meinen Freunden, komme aber so nie in Verlegenheit mal abzusagen. Auch diese Tage nutze ich sinnvoll und kann sie in wertvolle Zeit umwandeln. Auch materieller Verzicht spielt dabei eine Rolle. Ich gehe weniger shoppen, kaufe weniger ein. Das spart immens viel Zeit, die ich nutzen kann um Dinge zu tun, die mich vorantreiben.

2. Ziele setzen

Ich setze mir in regelmäßigen Abständen Ziele. Dabei ist es wichtig klein anzufangen und immer Teilschritte einzuplanen. Bei zu großen Zielen besteht die Gefahr, dass man auf halber Strecke einknickt und nicht weiterkommt. Je kleiner die Ziele, desto größer die Erfolgschancen und die Motivation bleibt bestehen. Jeden Tag an seinen Zielen zu arbeiten, in egal welchem Bereich diese liegen, schafft enorme Erleichterung und Freiraum. So hat man jeden Tag das Gefühl Etwas getan und erreicht zu haben.

3. Zeit investieren

Viele Menschen haben ein völlig verkehrtes Zeitmanagement. Sie vertrödeln ihre Zeit und sitzen stundenlang im Internet. Sie sehen Menschen, die in ihrem Leben viel erreicht haben und fragen sich, wie sie das erreicht haben, was man nun sehen kann. Doch man sieht meistens nicht den Zeitaufwand, der dahintersteckt. Selbst ein vermeintlich einfacher Instagramblog mit Fotos, kann ein beachtliches Stundenkonto an Investition aufweisen. Stundenlang wird nach passenden Hashtags recherchiert, Seiten für ein Feature gesucht, Kommentare unter andere Beiträge gepostet, um die Aufmerksamkeit zu erregen. Ich selbst investiere täglich mindestens eine Stunde damit, Kommentare unter Beiträge anderer Personen zu verfassen, die auch Sinn ergeben und dazu anregen, mir auf meinem Kanal zu folgen.

 

Dies sind nur drei der sehr vielen Prioritäten, die ich mir in meinem Leben gesetzt habe, um mich voranzubringen. Ich verzichte auf Dinge in meinem Leben, um weiteren Platz für mein Business und meine Leidenschaft zu erschaffen, setze mir konkrete Ziele, um mir aufzuzeigen, was ich erreichen möchte und auch schaffen kann. Zudem investiere ich enorm viel Zeit darin, mich selbst zu reflektieren, Networking zu betreiben und genau das zu tun was mir Spaß macht!

 

Der Erfolg verhilft einem dazu, sich immer mehr von der Vorstellung zu lösen, dass Prioritäten etwas Negatives sind. Man wird feststellen, dass es sogar Spaß machen kann seine eigenen Prioritäten zu entwickeln und sich an ihnen zu orientieren. Es gilt hierbei nicht, sich zu Tode zu ackern oder alles stehen und liegen zu lassen. Wenn man jedoch mit Bedacht plant und seine Ziele sinnvoll setzt, wird man feststellen, dass viele Dinge möglich sind und dadurch sogar noch viel mehr.

 

Am Besten investiert man die Zeit und schaut sich in Ruhe an, welche Dinge einem sehr wichtig sind und wie sie einen unterstützen können oder sogar verhindern. Anfangs sollte man sich kleinere Dinge vornehmen, gerade dann, wenn es um Verzicht geht! Wenn man wirklich will, schafft man es auch!

 

Über Lia Falinski

Lia FalinskiLia Falinski startete 2015 mit 22 Jahren ihr selbstständiges Business als Fotografin und erlangte innerhalb sehr kurzer Zeit eine große Reichweite auf Facebook und Instagram. Mittlerweile hat sie auf beiden Plattformen zusammen über 30k Follower. Zudem gibt sie Coachings und Workshops in Fotografie, Bildbearbeitung und Internetmarketing. 2016 startete ihr zweites Business in Form eines Travelblogs, da sie nach Irland auswandern und über ihre Reise berichten wird. www.joinmyescape.com

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here